nachlassende Wirkung von Immunglobulinen???

Frank Jost @, Saarbrücken, Montag, 01. Mai 2017, 14:31 (vor 540 Tagen) @ Angelika13

Hallo Angelika,

ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht.

Als erste Therapie in 2014 erhielt ich Kortison. Allerdings nur über ca. 3-4 Wochen. Dann kam es zu einer spontanen Verschlechterung. Heute weiß ich warum.

Danach erhielt ich von September 2014 bis Mai 2015 IG. Im März 2015 ließ die Wirkung merklich nach. Ich wandte mich dann an ein anderes Krankenhaus. das hatte vornehmlich Gründe wegen der besseren Erreichbarkeit. Am Ende landete ich bei einem niedergelassenen Neurologen in meiner Nähe. Inzwischen lief ich am Gehstock. Und es gab wieder Kortison. 2 Monate. Es wirkte nicht. Im gegenteil es führte zu einer drastischen Verschlechterung. Zu Beginn November 2015 saß ich im Rollstuhl. Der nun behandelnde Neurologe in der UNI-Klinik setzte das Kortison sofort ab und als Akutmaßnahme begann die Therapie mit Plasmaphersen. Die wirkten. Nach 10 Behandlungen konnte ich am Rollator laufen.

Immunadsorptionen erwiesen sich eher wirkungslos. Im Februar 2016 eruhr ich, dass es vorwiegend motorische Formen der CIDP gibt, die nicht oder negativ aif Kortison wirken. Ich habe eine vorwiegend motorische Form. Schmerzen oder Mißempfindungen kenne ich nicht. Inzwische läßt auch die Wirkung der mittlerweile ambulanten Plasmapheresen nach.

Ich habe mich auch nach Bochum gewandt. Dort denkt man auch über die Chemo nach.

Auch hatte ich schriftlichen Kontakt zu Frau Prof. Dr. Sommer von der DGN. Sie führte aus, dass IG durchaus auch wieder an Wirkung gewinnt, wenn man sie mal abgesetzte hat.

Fakt scheint zu sein, dass alle Therapien sehr individuell zu bestimmen sind. Und dass auch Therapiewechesel durchaus notwendig werden.

Also don't worry. Wichtig ist nur die Kompetenz hinsichtlich der Kompetenz der Behandlung der CIDP.

Lieben Gruß Frank

PS: Der Rollator ist mir bis dato erhalten geblieben.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum