Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

Ive Sommerkind @, Berlin, Samstag, 05. Oktober 2019, 22:44 (vor 17 Tagen) @ Raupi68

Hallo, ich habe selber vor kurzem meine Gabapentin-Dosierung reduziert. Ich bin 2008 an CIDP erkrankt und seitdem ist die Medikation ziemlich nach oben geschossen. Zuletzt war ich bei 3× täglich 1800mg Gabapentin. Ich konnte es auf 3×täglich 1200mg reduzieren. Leider habe ich hier einen Neurologen der sich nicht wirklich mit CIDP auskennt und dem es nur wichtig ist meine Medikation zu reduzieren...ohne Rücksicht auf Verluste. Ich nehme zusätzlich 3× täglich 40mg Targin (Oxycodon) und das will er von Heute auf Morgen um 40mg reduzieren...dass das nicht klappt (ausser mit extremen Entzugserscheinungen) ist ganz klar, deswegen spiel ich bei dem Irrsinn auch nicht mit. Während meiner Gaba Reduzierung war ich ca.4 Wochen lang ziemlich zappelig, unruhig und hatte Schlafstörungen und miese Laune. Mir hat es sehr geholfen mich mit Dingen zu beschäftigen die mir Spaß machen (Lesen, Nähen, Radfahren...) Sport treiben ist auch gut. Wenn du allerdings Schmerzen hast solltest du dir Hilfe bei einem Schmerzdoktor oder in einer Schmerzklinik holen. Auf Rat von anderen Betroffenen würde ich jetzt nicht irgendwelche Ersatzmittelchen nehmen weil die Krankheit sich bei jedem ein bisschen anders zeigt und entwickelt, was bei dem einen Wunder wirkt kann bei dir katastrophale Auswirkungen haben. Ich drücke dir die Daumen das es klappt. Ich selber werde nach der Plasmapharese auch die Targin-Reduzierung versuchen, allerdings auf vernünftigem Weg (5 mg Schritte).

Ich kann nur von mir berichten; habe das Gabapentin um 100mg reduziert weil es mir dementsprechend gut ging und drei Tage später wurde ich von der Feuerwehr abgeholt. Ich war ziemlich Bewegungsuntauglich. Mein rechter Arm bewegte sich gut und mein Kopf funktionierte bestens. Drei Tage auf der Neurologischen Intensivstation - Therapie wieder angepasst und nun geht es mir gut. Miller Fisher ist nicht zu unterschätzen. Bei mir brach diese Krankheit 2014 aus und es kommt immer etwas neues-unerweartetes, wie fasziales Parese, 8malige Gürtelrose in 2,5 Jahren, linksseitige Sensibilitätsstörung zu 80%, Hörschwierigkeiten und sehr häufig einen zu hohen Wert der Leukozyten. Ich wünsche euch einen gutes Leben. Aufstehen- Krone richten-weiter laufen.LG Ive


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum