Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

Steffi65, Freitag, 26. April 2019, 16:27 (vor 232 Tagen)

Hallo,
ich bin 2006 an GBS erkrankt und möchte gern die Gabapentintabletten reduzieren.
Ich nahm bisher 4x täglich 800mg. Seit gut zwei Monaten habe ich die Tabletten auf 3x 600mg und zur Nacht 1x 800mg umgestellt.
Ich fühle mich aber ziemlich rappelig, nervös, unkonzentriert, gereizt, schlafe schlecht etc.
Hat jemand auch eine Gabapentinreduzierung hinter sich? Habt ihr Tipps?
Wie lange muß ich mit Nebenwirkungen rechnen (ich habe dazu nichts im Internet gefunden)?
Gibt es unterstützende Mittel für die Nerven (die liegen z. Zt. blank) homöopathischer oder pflanzlicher Art?
Was haltet ihr von B-Vitaminen, könnt ihr da etwas empfehlen?
Ich wäre euch für Ratschläge und Tipps sehr dankbar.
Viele Grüße
Steffi

Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

Raupi68 @, Würzburg, Mittwoch, 25. September 2019, 16:59 (vor 80 Tagen) @ Steffi65

Hallo, ich habe selber vor kurzem meine Gabapentin-Dosierung reduziert. Ich bin 2008 an CIDP erkrankt und seitdem ist die Medikation ziemlich nach oben geschossen. Zuletzt war ich bei 3× täglich 1800mg Gabapentin. Ich konnte es auf 3×täglich 1200mg reduzieren. Leider habe ich hier einen Neurologen der sich nicht wirklich mit CIDP auskennt und dem es nur wichtig ist meine Medikation zu reduzieren...ohne Rücksicht auf Verluste. Ich nehme zusätzlich 3× täglich 40mg Targin (Oxycodon) und das will er von Heute auf Morgen um 40mg reduzieren...dass das nicht klappt (ausser mit extremen Entzugserscheinungen) ist ganz klar, deswegen spiel ich bei dem Irrsinn auch nicht mit. Während meiner Gaba Reduzierung war ich ca.4 Wochen lang ziemlich zappelig, unruhig und hatte Schlafstörungen und miese Laune. Mir hat es sehr geholfen mich mit Dingen zu beschäftigen die mir Spaß machen (Lesen, Nähen, Radfahren...) Sport treiben ist auch gut. Wenn du allerdings Schmerzen hast solltest du dir Hilfe bei einem Schmerzdoktor oder in einer Schmerzklinik holen. Auf Rat von anderen Betroffenen würde ich jetzt nicht irgendwelche Ersatzmittelchen nehmen weil die Krankheit sich bei jedem ein bisschen anders zeigt und entwickelt, was bei dem einen Wunder wirkt kann bei dir katastrophale Auswirkungen haben. Ich drücke dir die Daumen das es klappt. Ich selber werde nach der Plasmapharese auch die Targin-Reduzierung versuchen, allerdings auf vernünftigem Weg (5 mg Schritte).

--
Ich gebe alles, nur nicht auf !!!

Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

Ive Sommerkind @, Berlin, Samstag, 05. Oktober 2019, 22:44 (vor 70 Tagen) @ Raupi68

Hallo, ich habe selber vor kurzem meine Gabapentin-Dosierung reduziert. Ich bin 2008 an CIDP erkrankt und seitdem ist die Medikation ziemlich nach oben geschossen. Zuletzt war ich bei 3× täglich 1800mg Gabapentin. Ich konnte es auf 3×täglich 1200mg reduzieren. Leider habe ich hier einen Neurologen der sich nicht wirklich mit CIDP auskennt und dem es nur wichtig ist meine Medikation zu reduzieren...ohne Rücksicht auf Verluste. Ich nehme zusätzlich 3× täglich 40mg Targin (Oxycodon) und das will er von Heute auf Morgen um 40mg reduzieren...dass das nicht klappt (ausser mit extremen Entzugserscheinungen) ist ganz klar, deswegen spiel ich bei dem Irrsinn auch nicht mit. Während meiner Gaba Reduzierung war ich ca.4 Wochen lang ziemlich zappelig, unruhig und hatte Schlafstörungen und miese Laune. Mir hat es sehr geholfen mich mit Dingen zu beschäftigen die mir Spaß machen (Lesen, Nähen, Radfahren...) Sport treiben ist auch gut. Wenn du allerdings Schmerzen hast solltest du dir Hilfe bei einem Schmerzdoktor oder in einer Schmerzklinik holen. Auf Rat von anderen Betroffenen würde ich jetzt nicht irgendwelche Ersatzmittelchen nehmen weil die Krankheit sich bei jedem ein bisschen anders zeigt und entwickelt, was bei dem einen Wunder wirkt kann bei dir katastrophale Auswirkungen haben. Ich drücke dir die Daumen das es klappt. Ich selber werde nach der Plasmapharese auch die Targin-Reduzierung versuchen, allerdings auf vernünftigem Weg (5 mg Schritte).

Ich kann nur von mir berichten; habe das Gabapentin um 100mg reduziert weil es mir dementsprechend gut ging und drei Tage später wurde ich von der Feuerwehr abgeholt. Ich war ziemlich Bewegungsuntauglich. Mein rechter Arm bewegte sich gut und mein Kopf funktionierte bestens. Drei Tage auf der Neurologischen Intensivstation - Therapie wieder angepasst und nun geht es mir gut. Miller Fisher ist nicht zu unterschätzen. Bei mir brach diese Krankheit 2014 aus und es kommt immer etwas neues-unerweartetes, wie fasziales Parese, 8malige Gürtelrose in 2,5 Jahren, linksseitige Sensibilitätsstörung zu 80%, Hörschwierigkeiten und sehr häufig einen zu hohen Wert der Leukozyten. Ich wünsche euch einen gutes Leben. Aufstehen- Krone richten-weiter laufen.LG Ive

Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

Ive Sommerkind @, Berlin, Samstag, 05. Oktober 2019, 23:00 (vor 70 Tagen) @ Ive Sommerkind

Hallo, ich habe selber vor kurzem meine Gabapentin-Dosierung reduziert. Ich bin 2008 an CIDP erkrankt und seitdem ist die Medikation ziemlich nach oben geschossen. Zuletzt war ich bei 3× täglich 1800mg Gabapentin. Ich konnte es auf 3×täglich 1200mg reduzieren. Leider habe ich hier einen Neurologen der sich nicht wirklich mit CIDP auskennt und dem es nur wichtig ist meine Medikation zu reduzieren...ohne Rücksicht auf Verluste. Ich nehme zusätzlich 3× täglich 40mg Targin (Oxycodon) und das will er von Heute auf Morgen um 40mg reduzieren...dass das nicht klappt (ausser mit extremen Entzugserscheinungen) ist ganz klar, deswegen spiel ich bei dem Irrsinn auch nicht mit. Während meiner Gaba Reduzierung war ich ca.4 Wochen lang ziemlich zappelig, unruhig und hatte Schlafstörungen und miese Laune. Mir hat es sehr geholfen mich mit Dingen zu beschäftigen die mir Spaß machen (Lesen, Nähen, Radfahren...) Sport treiben ist auch gut. Wenn du allerdings Schmerzen hast solltest du dir Hilfe bei einem Schmerzdoktor oder in einer Schmerzklinik holen. Auf Rat von anderen Betroffenen würde ich jetzt nicht irgendwelche Ersatzmittelchen nehmen weil die Krankheit sich bei jedem ein bisschen anders zeigt und entwickelt, was bei dem einen Wunder wirkt kann bei dir katastrophale Auswirkungen haben. Ich drücke dir die Daumen das es klappt. Ich selber werde nach der Plasmapharese auch die Targin-Reduzierung versuchen, allerdings auf vernünftigem Weg (5 mg Schritte).


Ich kann nur von mir berichten; habe das Gabapentin um 100mg reduziert weil es mir dementsprechend gut ging und drei Tage später wurde ich von der Feuerwehr abgeholt. Ich war ziemlich Bewegungsuntauglich. Mein rechter Arm bewegte sich gut und mein Kopf funktionierte bestens. Drei Tage auf der Neurologischen Intensivstation - Therapie wieder angepasst und nun geht es mir gut. Miller Fisher ist nicht zu unterschätzen. Bei mir brach diese Krankheit 2014 aus und es kommt immer etwas neues-unerweartetes, wie fasziales Parese, 8malige Gürtelrose in 2,5 Jahren, linksseitige Sensibilitätsstörung zu 80%, Hörschwierigkeiten und sehr häufig einen zu hohen Wert der Leukozyten. Ich wünsche euch einen gutes Leben. Aufstehen- Krone richten-weiter laufen.LG Ive

Möchte noch etwas hinzufügen: Ibuprofen AL 800mg und im Wechsel Tramadol 50mg helfen mir ganz gut die ewigen Schmerzen zu lindern. Stricken und Häckeln habe ich mir angeeignet und das hilft mir um etwas runter zu kommen. Vielleicht hilft etwas von meinen Tips. LG Ive

Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

-Ralf @, Vogelsdorf b. Berlin, Donnerstag, 10. Oktober 2019, 15:47 (vor 65 Tagen) @ Ive Sommerkind

Hallo,

ich habe gegen die Schmerzen Pregabalin bekommen.
Das hatte die tolle ReHa-Klinik verordnet und ich bin zufrieden damit.

--
Liebe Grüße aus Vogelsdorf

Gabapentin-Reduzierung: Tipps?

Ive @, Berlin Kaulsdorf, Freitag, 11. Oktober 2019, 19:49 (vor 64 Tagen) @ -Ralf

Hi Ralf, Pregabalin hat bei mir nur bedingt geholfen. Wenn du auch vom Miller Fisher betroffen bist dann melde dich bitte. Einen Gleigesinnten in der Nähe zu wissen ist umwerfend und man sollte sich vieleicht mal treffen und austauschen. Gruß Ive

Pregabalin - CIDP

-Ralf @, Vogelsdorf b. Berlin, Samstag, 12. Oktober 2019, 18:53 (vor 63 Tagen) @ Ive

Wenn du auch vom Miller Fisher betroffen bist dann melde dich bitte.

Hallo Ive, bei mir ist es CIDP.
Ich wollte nur mal das Pregabalin in den Raum werfen und schauen,
wer evt. noch Erfahrungen damit hat.

--
Liebe Grüße aus Vogelsdorf

Pregabalin - CIDP

Helmtrud Unterstaller @, 84556 Kastl, Sonntag, 13. Oktober 2019, 16:32 (vor 62 Tagen) @ -Ralf

Hallo Ralf. Auf deine Frage über Pregabalin. Ich nehme sie seit mitte Dezember 2018 wegen GBS.Zur Zeit bin ich in der ausschleichfase,da ich durch dieses Medikament ständig zunahm. Ich nahm auch noch regelmässig Novolgin mit den gleichen folgen. Zur Zeit geht es mir so einiger massen Gut. Ich war in Bad Gastein im Heilstollen da ich auch noch Arthose und Osteropose habe ich glaube und hoffe er hilft mir auch über die Nervenschmerzen nach GBS.Die Einfahrten in den Heilstollen musste ich selber Zahlen, da ich 2017 eine Rha in Bad Gastein hatte mit guten Erfolg aber die Kasse zahlt ja nur alle 3 Jahre. ,,Leider``Der ärztliche Leiter vom Heilsollen wollte mich persönlich Kennenlernen, da ein GBS Erkrankter im Heilstollen auch eine Seltenheit ist. Ich hoffe der Heilstollen hilft mir.

Pregabalin - CIDP

Ive @, Berlin Kaulsdorf, Sonntag, 13. Oktober 2019, 20:17 (vor 62 Tagen) @ -Ralf

@Ralf, ich danke dir für deine Antwort. Ich wünsche dir immer eine Tüte Glück (für den Notfall) in der Tasche. LG Ive

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum