GBS Schwangerschaft

Gbsundkind, Samstag, 16. Mai 2020, 13:18 (vor 163 Tagen)

Hallo meine Lieben!

Ich schreibe diesem Beitrag um Mut zu machen.
Letztes Jahr am 12.September 2019 bin ich 38 mit dem Verdacht auf GBS im Krankenhaus gelandet.
Nur 10 Tage vorher hatte ich von meiner Schwangerschaft erfahren.
Somit lag ich nun in der 5 Schwangerschaftswoche mit kribbeligen Füßen und Händen im Krankenhaus.
Von Tag zu Tag wurde es trotz der Gabe von Immunoglobin schlechter, bis ich 5 Tage später nichts mehr konnte, nicht sprechen, nicht schlucken.
Trotz Schwangerschaft ging es weiter, der nächste Schritt war die Plasmapherese, leider schlug auch diese Therapie nicht an.
Die Schmerzen wurden unerträglich, außer Paracetamolsaft durfte mir wegen dem Fetus nichts anderes verabreicht werden.
Nach einer Woche lang ich dann auf der Intensivstation, ständiges Bangen meiner Angehörigen, doch ich hatte Glück, meine Lunge hielt stand.
Ich wurde dann in die Frühreha Stufe B verlegt.
Es war die reinste Hölle!
Nach nun mehr als 6 Wochen und den ersten Versuchen mich in den Pflegerollstuhl zu mobilisieren, ging es dann in die Reha Stufe C nach Baf Segeberg.
Vom 22.Oktober2019 bis zum 8 .Februar 2020 ging mein Kampf in der Reha weiter, nicht nur die Angst um mein Leben sondern die Frage wird das Kind es überstehen machten mir das Leben unerträglich.
Da sowohl Neurologen als auch Gynäkologen noch nie so einen Fall hatten, blieben viele Fragen unbeantwortet.
Alle Therapeuten, Ärzte und Pfleger waren sehr bemüht, somit schaffte ich dir ersten Schritte am Rollator kurz vor Weihnachten.
Die erste Hürde war bewältigt!
Am 8. Februar wurde ich entlassen, der Bauch wurde immer größer und Therapien wurden immer Schwieriger.
Kurz nachdem ich entlassen wurde kam Covid -19 , alle weiteren Therapien wurden gestrichen- wieder keine Normalität!
Nun möchte ich was schönes berichten, am 27.04 kam mein kleiner Sohn trotz GBS gesund zur Welt.
Ich kann ihn zwar noch nicht alleine die Treppe runter tragen, aber die Hoffnung bleibt, dass auch meine Kraft, die Füße und die restliche Koordination zurück kommt!
Habt Mut und haltet durch!
Aleksandra

GBS Schwangerschaft

Martina36, Sonntag, 05. Juli 2020, 20:14 (vor 113 Tagen) @ Gbsundkind

Hallo Aleksandra,
zunächst erstmal meinen herzlichsten Glückwunsch zur Geburt Deines gesunden Sohnes. Da hast du aber eine echt heftige Schwangerschaft hinter dir. GBS alleine ist ja schon heftig genug. Aber das ganze dann noch mit hormonellen Veränddrungen und einem Würmchen im Bauch. Schön, dass es dir mittlerweile wieder besser geht. Ich drücke Dir fest die Daumen, dass Du Deinen Sohn ganz bald auch die Treppe runter tragen kannst und du eine wunderbare Zeit jetzt mit ihm verbringen kannst.

Mein GBS -Weg begann im Oktober 2019 10 Tage nach der Geburt meines Sohnes. Nachdem ich ein Kribbeln in Händen und Füßen hatte, war ich 2 Tage später im Khs und 3 Tage später konnte ich mich nicht mehr auf die Bettkante setzen und nicht mehr laufen. Zum Glück hatten die Ärzte relativ schnell meine Diagnose und ich bekam direkt die Immunglobuline- Therapie. Glücklicherweise ist mein Sohn von jetzt auf gleich von der Brust auf die Flasche umgestiegen. Das Abstillen mit tauben Händen auf der Stroke Unit war ziemlich unangenehm. Leider brachte die Therapie noch nicht den gewünschten Erfolg und ich wurde in die entfernte Uniklinik verlegt. Ich habe das große Glück gehabt, dass ich nicht beatmet werden musste. Dort wurden dann 6 Plasmapheresen durchgeführt. Diese haben mir geholfen und es ging wieder bergauf. Der Physiotherapeut in der Uniklinik war echt top. Danach bin ich dann im Rollstuhl in die Reha gekommen und dort habe ich gekämpft und gekämpft um möglichst schnell wieder bei meinen Jungs zuhause zu sein.
Ich habe eine tolle Familie, die sich neben meinem Mann wunderbar um meine zwei Söhne gekümmert haben und es mir fast täglich ermöglicht, einen von meinen Jungs im Khs zu sehen. So, dass ich mich sehr auf meine Genesung konzentrieren konnte, die dann zum Glück relativ schnell vorangegangen ist. Am Heiligabend durfte ich dann die Reha am Gehstock verlassen und ein wunderbares Weihnachtsfest verleben. Es wurde sehr sehr viel schmusen mit den Kleinen nachgeholt und von zuhause mit Physiotherapie etc. weiter gemacht.

Das war schon echt eine heftige Erfahrung nach der Geburt...Wochenbett und Hormonchaos alleine hätten auch gereicht ;-).
Jetzt gehen wir positiv in die Zukunft und hoffen, dass wir die Erfahrung mit dem GBS nicht nochmal machen werden.
Auslöser könnte die Geburt gewesen sein, denn an einen Infekt in der Schwangerschaft kann ich mich nicht erinnern.
Lg Martina

GBS Schwangerschaft

Klaus., Sonntag, 05. Juli 2020, 23:23 (vor 112 Tagen) @ Martina36

Hallo Aleksandra, hallo Martina,

da hat es euch aber hart erwischt! Die Krankheit an sich ist schon schlimm, und dann noch die "erschwerten" Bedingungen...
Um so schöner ist es zu hören, dass es aufwärts geht. Viel Gesundheit und Glück euch beiden, und dem Nachwuchs, sowie der Familie.
Respekt!

Beste Grüße,
Klaus.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum